Alle Schülerinnen und Schüler, die auf das Gymnasium wechseln möchten, müssen dafür den Probeunterricht absolvieren und bestehen. Wir unterstützen bzw. begleiten die Kinder, die für den Probeunterricht geeignet und auch motiviert dafür sind, in ihrem Lernen.
Folgende Schritte sind dabei vorgesehen:

  1. Elterngespräche mit den Viertklasseltern spätestens im Oktober (dabei evtl. Empfehlung eines Buches für Mathe und Deutsch).
  2. Gespräche mit dem Kind (entweder ist es beim Elterngespräch mit dabei bzw. kommt dazu oder man führt das Gespräch als LehrerIn mit allen Viertklässlern in der Klasse).
  3. Nach diesen Gesprächen müsste spätestens Ende November vom Kind die konkrete Entscheidung getroffen sein: „Ja, ich bereite mich vor.“
  4. Alle Kinder schreiten in ihrem eigenen Rhythmus im Stoff voran. Die Viertklässler müssen sich zunächst einmal den normalen Viertklassstoff aneignen. Die LehrerInnen helfen individuell weiter.
  5. Wollen oder brauchen Kinder zusätzliche Übungen, werden Aufgaben bereit gelegt (Arbeitsblätter im Ordner, Arbeitshefte oder Material). Wichtig ist dabei immer, dass die Initiative im Kind liegt! Es ist nicht Aufgabe der LehrerInnen, die Kinder zur PU-Vorbereitung zu motivieren oder sie gar zur Vorbereitung zu zwingen.
  6. Ist der Stoff erarbeitet oder auch schon früher, werden Kindern oder Eltern auf Wunsch die Probeunterrichtsaufgaben vom Jahr/von den Jahren zuvor zur weiteren Übung übergeben. Natürlich kann ein Kind auch in der Schule an diesen Themen arbeiten und wird bei Fragen individuell unterstützt.
  7. Kurz vor dem Probeunterricht kann mit den Kindern, die das wollen, auch zwei-/dreimal eine Prüfungssituation simuliert werden.