Welchen Status hat unsere Schule?

Die Montessori-Schule im Olympiapark ist eine staatlich genehmigte Schule von der ersten bis zur zehnten Jahrgangsstufe.

Bei uns sind folgende Abschlüsse möglich

  • Montessori-Abschluss: möglich in der 9. oder 10. Klasse – eigene Prüfungsordnung
  • Erfolgreicher Mittelschulabschluss
  • Qualifizierender Mittelschulabschluss (Quali) – möglich am Ende der 9. Klasse
  • Mittlerer Schulabschluss (MSA) – am Ende der 10. Klasse
  • Fachhochschulreife und (an der MOS) nach der 12. Klasse
  • Fachgebundene Hochschulreife oder Allgemeine Hochschulreife (an der MOS) nach der 13. Klasse

Wer ist der Schulträger?

Der Montessori München e.V. wurde 1972 als Elterninitative und Träger eines Kinderhauses gegründet. 1981 kam die erste Klasse mit 24 SchülerInnen dazu. Mittlerweile besuchen über 320 SchülerInnen von der 1. bis zur 10. Klasse unsere Schule.

Ein Teil unserer Personal- und Sachkosten wird vom Freistaat Bayern übernommen, der andere Teil wird mit dem monatlichen Schulgeld beglichen.

SCHULGEMEINSCHAFT

An unserer Schule bilden Schüler, Lehrer, Mitarbeiter und Eltern eine Gemeinschaft.

Als Elterninitiative ist uns das Engagement und die Mitarbeit der Eltern nicht nur wichtig, sondern wesentlicher Bestandteil zum Erhalt unserer Schule und deren montessorischer Ausgestaltung. Die Elternmitarbeit gibt uns die Möglichkeit, unsere Kinder aktiv zu begleiten und ihre Schulzeit mit zu gestalten, so dass eine offene und vertrauensvolle Atmosphäre entsteht. Als schulisches und soziales Netzwerk ist unsere „Familienschule“ breit aufgestellt.

Welche Lerninhalte/Lernziele gibt es an unserer Schule?

Bildung, Begleitung und Betreuung, vom Kleinkind bis zum Jugendlichen nach den pädagogischen Grundlagen Maria Montessoris ist Aufgabe des Montessori München e.V.

Eltern und Pädagogen stehen den jungen Menschen gemeinsam bei ihrer persönlichen und intellektuellen Entwicklung in ihrer jeweiligen individuellen Situation zur Seite.

Wir fördern das Heranwachsen zu wertorientierten, selbständigen Menschen, die sowohl für sich als auch für die Gemeinschaft einstehen, für die der respektvolle Umgang mit den Ressourcen unserer Erde und allen Lebewesen selbstverständlich ist und die bereit sind, ihren Beitrag zum Aufbau einer friedlichen Gesellschaft zu leisten.

Alle Erwachsenen sind in diesen Prozess mit einbezogen und beteiligen sich aktiv und positiv am Leben und Wirken der Einrichtungen des Vereins. Miteinander leisten die Mitglieder des Montessori München e.V. hier ihren Beitrag zu einer vitalen und stetigen Weiterentwicklung. Das Zusammenspiel zwischen Erwachsenen und Kindern lässt eine Kultur des Aufeinander Vertrauens, des Miteinander Gestaltens und des Voneinander Lernens gedeihen.

„Das Interesse des Kindes hängt allein von der Möglichkeit ab, eigene Entdeckungen zu machen. Die Freude, das Selbstwertgefühl, sich von anderen anerkannt und geliebt zu wissen, sich nützlich und fähig zu fühlen, das sind Faktoren von ungeheurer Bedeutung für die menschliche Seele. Schließlich bilden das Selbstwertgefühl und die Möglichkeit, an einer sozialen Organisation teilzuhaben, lebendige Kräfte. Und das gewinnt man nicht, indem man Lektionen auswendig lernt oder Probleme löst, die nichts mit dem praktischen Leben zu tun haben. Das Leben muss zum zentralen Punkt werden und die Bildung ein Mittel.“
Maria Montessori

Wie viele Schülerinnen und Schüler sind in einer Lerngruppe?

Die Grundstufe umfasst sieben Lerngruppen der Jahrgänge 1 bis 4 in der Regel mit jeweils 24 – 26 Kindern. Jede Lerngruppe wird von zwei Pädagoginnen betreut, teilweise in Doppelbesetzung , teilweise alleine.

Die Mittelstufe umfasst drei Lerngruppen der Jahrgänge 5-7 mit jeweils 24 Schülern.

Die Oberstufe umfasst drei Lerngruppen mit jeweils 24 Schülern. In den Lerngruppen findet eine Altersmischung der Jahrgänge 8-10 statt.

Wer finanziert die Schule? Wie hoch ist das Schulgeld?

Unsere Schule wird von der Regierung von Oberbayern bezuschusst für diejenigen sogenannten notwendigen Belange, die vergleichbar sind mit einer staatlichen Regelschule.

Die  gesamte Montessori-Pädagogik jedoch mit dem Erfordernis von wesentlich mehr Lehrpersonal, größeren Klassenzimmern, alle Schul-Projekte und aller Unterricht, der über das Maß einer Grund- und Hauptschule/Mittelschule hinausreicht, bezahlen unsere Eltern privat mit dem Schulgeld.

Somit richtet sich dieses Schulgeld neben den langjährig etablierten Angeboten auch nach neuen Vorhaben und Projekten der Schule – und nicht zuletzt nach der Unterstützung durch Sponsoren.

Dabei wird ein Teil des Schulgeldes von Eltern in Form von praktischen Arbeitsstunden in vielen Arbeitskreisen eingebracht. Grundsätzlich wird die Höhe des Schulgelds von den Mitgliedern unseres Vereins beschlossen.

 

Schulgeld  265,-€/monatlich

Geschwisterermäßigung 25,- €/monatlich

Anmelde,- und Bearbeitungsgebühr

inkl. Elternseminar  200,- €/einmalig

Kaution  700,- €/ einmalig (wird bei verlassen der Schule zinslos zurückbezahlt)

Vereinsbeitrag 65,- €/jährlich

Die Geschwisterermäßigungen erfolgen nicht automatisch, sondern sind formlos zu beantragen.

Die Ermäßigung erfolgt im Monat nach der Antragstellung.

Was ist Jahrgangsmischung?

An unserer Schule gibt es 14 jahrgangsgemischte Lerngruppen mit jeweils 24 Kindern. So wie Lernen – insbesondere soziales Lernen – im Alltag in altersgemischten Gruppen stattfindet, sollen die Kinder auch in der Schule weiterlernen können. Orientierung für die Arbeit in gemischten Gruppen ist nicht das Alter der Kinder, sondern deren Interesse und Entwicklungsstand. Erfahrungen zeigen, dass die Jahrgangsmischung das Lern- und Sozialverhalten der Kinder positiv beeinflussen kann. Maria Montessori hat in einigen Schriften aufgrund ihrer Beobachtungen die Jahrgangsmischung empfohlen.

Wie komme ich zur Schule?

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht man die Montessori-Einrichtungen entweder mit der U-Bahn (U3): Aussteigen an der Endstation der U3 Olympiazentrum (Ausgang Olympiastadion), Weiter zu Fuß quer durch den Olympiapark Richtung Radsportstadion, vorbei an Schwimmhalle, Olympiastadion und See, den Bach entlang, ins Schulgelände links abbiegen. Gehzeit 10-15 Minuten

Mit der Straßenbahn Tram 20 oder 21 Richtung Westfriedhof/Moosach Aussteigen an der Haltestelle Goethe-Institut über die Fußgängerampel die Dachauerstraße in Fahrtrichtung rechts überqueren, weiter der Hedwig-Dransfeld-Allee in Richtung Olympiapark folgen bis zum Erreichen des Kreisverkehrs. Hier links abbiegen und dem ungeteerten Fußweg bis zu einem zweistöckigen Flachbau folgen. Weg rechts abbiegen rechterhand am Tennisplatz vorbei bis zum Erreichen einer Baumallee. Dem jetzt geteerten Fußweg folgen bis zum Bachlauf am Willi-Gebhardt-Ufer, nach ca. 100m rechts ins Schulgelände einbiegen. Gehzeit 8-10 Minuten

Mit der Straßenbahn Tram 20 oder 21 Richtung Innenstadt Aussteigen an der Haltestelle Olympiapark West in die Unterführung unter der Dachauer Straße durch, Richtung Olympiapark. Den Bachlauf linker Hand am Willi-Gebhardt-Ufer entlang, nach ca. 300m rechts ins Schulgelände einbiegen. Gehzeit 8-10 Minuten

Mit dem Auto aus Richtung Norden über die Landshuter Allee Abfahrt Richtung Dachau benutzen und unter der Brücke noch vor der Ampel links die Brücke unterqueren und wieder in die Gegenrichtung zurückfahren. Rechte Spur Richtung Parkplätze Olympiastadion benutzen. Am Zebrastreifen noch vor der Einfahrt in die Parkplätze rechts abbiegen und Richtung Bundeswehrgelände fahren. Nach Überquerung der Canaletto-Brücke links in das Willi-Gebhardt-Ufer einbiegen und diesem folgen bis zur Einfahrt Schule. Achtung: Bis zum zweiten Hinweisschild „Montessori-Schule“ fahren, dort befindet sich der Haupteingang der Schule mit Parkplätzen.

Mit dem Auto aus Richtung Schwabing, Innenstadt
Über die Dachauer Straße nach dem Leonrodplatz nächste Ampel rechts ab- biegen in die Hedwig-Dransfeld-Allee, erste Querstraße links ins Bundeswehr- gelände einbiegen (ist für den Autoverkehr geöffnet). Dem Straßenverlauf folgen bis zur Einmündung ins Willi-Gebhard-Ufer, rechts abbiegen, nach ca. 200 Metern rechts abbiegen ins Schulgelände. Achtung: Bis zum zweiten Hinweisschild „Montessori-Schule“ fahren, dort befindet sich der Haupteingang der Schule mit Parkplätzen.

Wie viele freie Plätze gibt es für neue Schüler?

Insgesamt stehen in den 1. Klassen rund 48 Plätze und in der 5. Klasse rund  24 Plätze zur Verfügung. Ein Teil der Plätze für die 1. Klasse ist für Kinderhaus- und Geschwisterkinder „reserviert“. Ihre Anzahl ist sehr unterschiedlich. Ein Großteil der Plätze für die 5. Klasse wird von ehemaligen Viertklässlern unserer Schule eingenommen. In der Regel stehen in der Grundstufe ca die Hälfte der Plätze für externe SchülerInnen zur Verfügung und in der 5.Klasse rund 8-10 Plätze pro Jahr.

Werden an der Schule behinderte Kinder aufgenommen?

Behinderte Schüler können unter bestimmten Voraussetzungen an der Schule aufgenommen werden. Allerdings liegt unserem Schulkonzept nicht ausdrücklich der integrative Ansatz zu Grunde. Unsere Lehrerinnen und Lehrer sind deshalb auch keine ausgebildeten Sonderpädagogen. Gelegentlich konnten wir jedoch in den vergangenen Jahren Kinder aufnehmen, die von eigenen Begleitern betreut wurden. Davon haben im Zusammenleben immer wieder alle profitiert. Sprechen Sie in diesem Fall am besten mit uns persönlich. Informationen zu einer Montessori-Schule für das mehrfachbehinderte Kind finden Sie unter www.aktionsonnenschein.de

Kann mein Kind nach der 4. Klasse aufs Gymnasium wechseln?

Alle Schülerinnen und Schüler, die auf das Gymnasium wechseln möchten, müssen dafür den Probeunterricht absolvieren und bestehen. Wir unterstützen bzw. begleiten die Kinder, die für den Probeunterricht geeignet und auch motiviert dafür sind, in ihrem Lernen.
Folgende Schritte sind dabei vorgesehen:

  1. Elterngespräche mit den Viertklasseltern spätestens im Oktober (dabei evtl. Empfehlung eines Buches für Mathe und Deutsch).
  2. Gespräche mit dem Kind (entweder ist es beim Elterngespräch mit dabei bzw. kommt dazu oder man führt das Gespräch als LehrerIn mit allen Viertklässlern in der Klasse).
  3. Nach diesen Gesprächen müsste spätestens Ende November vom Kind die konkrete Entscheidung getroffen sein: „Ja, ich bereite mich vor.“
  4. Alle Kinder schreiten in ihrem eigenen Rhythmus im Stoff voran. Die Viertklässler müssen sich zunächst einmal den normalen Viertklassstoff aneignen. Die LehrerInnen helfen individuell weiter.
  5. Wollen oder brauchen Kinder zusätzliche Übungen, werden Aufgaben bereit gelegt (Arbeitsblätter im Ordner, Arbeitshefte oder Material). Wichtig ist dabei immer, dass die Initiative im Kind liegt! Es ist nicht Aufgabe der LehrerInnen, die Kinder zur PU-Vorbereitung zu motivieren oder sie gar zur Vorbereitung zu zwingen.
  6. Ist der Stoff erarbeitet oder auch schon früher, werden Kindern oder Eltern auf Wunsch die Probeunterrichtsaufgaben vom Jahr/von den Jahren zuvor zur weiteren Übung übergeben. Natürlich kann ein Kind auch in der Schule an diesen Themen arbeiten und wird bei Fragen individuell unterstützt.
  7. Kurz vor dem Probeunterricht kann mit den Kindern, die das wollen, auch zwei-/dreimal eine Prüfungssituation simuliert werden.

Wer entscheidet über die Schulaufnahme?

Über die Schulaufnahme entscheiden in erster Linie die aufnehmenden Lehrerinnen und Lehrer. Sie müssen die (schwierige!) Auswahl unter den Anmeldungen treffen. Die Schulleitung bzw. die/der Schulbeauftragte werden nur bei Problemfällen hinzugezogen.